image_pdfimage_print

טונה

Tuna – Thunfisch

Kleines Vorwort

Ich werde künftig Rezepte hier posten von Essen, was ich hin und wieder, oder auch Öfter, koche bzw. zubereite. Dabei werde ich anfangs noch darauf eingehen, was koscher bedeutet, warum es gar nicht so schwer ist halbwegs koscher zu kochen und was die einzelnen Begriffe bedeuten.

Dafür möchte ich auch mit etwas Einfachem, aber sehr Nahrhaftem und nicht allzu Exotischem anfangen: einem Thunfisch-Sandwich.

Thunfisch-Sandwich (parwe)

Zutaten

Thunfisch-Sandwich auf Feldsalat-Bett mit Kirschtomaten und Steirischem Kürbiskernöl

Thunfisch-Sandwich auf Feldsalat-Bett mit Kirschtomaten und Steirischem Kürbiskernöl

  • 2 gekochte Eier
  • 1 Dose Thunfisch, in Öl oder im eigenen Saft
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Karotte
  • 4 El Salatmayonaise
  • 6-8 Scheiben Toastbrot
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Zitronensaft

 

 

Wie eingangs schon erwähnt, möchte ich ein paar Begrifflichkeiten im Laufe der Blogbeiträge klären. Wie im Titel zu lesen, steht hinter Thunfisch-Sandwich das Wort „parwe“.

Parwe bedeutet soviel wie neutral und bezeichnet in der jüdischen Küche alle Lebensmittel, die weder als Fleisch noch als Milch gelten. Das sind also auch Fische, sofern sie Schuppen und Flossen haben, wie eben unser Thunfisch, als auch Eier. Folglich kann man diese Lebensmittel wahlweise mit Fleischigem oder Milchprodukten verzehren.

Beim Thunfisch sollte man darauf achten, dass er von der Orthodox Union oder einem anderem Institut als kosher deklariert ist. Ein erster Anlaufpunkt dafür, falls es nicht auf der Dose steht, ist die Kosherlist. Ich hatte Masel, den der Thun wurde von einem sehr bekannten Unternehmen gefangen und ist als kosher deklariert.

Hat man den Thun dann aus der Dose, kommen kleingewürfelte Zwiebel und Eier, sowie kleingeriebene Möhren hinzu. Dem Ganzen gibt man noch einen Schuss Zitronensaft, die Mayonaise und etwas Pfeffer und Salz. Dann das Ganze mit einer Gabel verrühren und anschließend auf den Toastscheiben verteilen. Wers mag, kann den Toast auch vorher rösten.

Etwas Petersilie, Basilikum oder andere frische Kräuter würden das Ganze dann abrunden, aber die muss man eben auch frisch zur Verfügung haben.

Guten Appetit!